DJK Schwarz-Weiss Neukölln 1920 e. V.

Spielberichte der 1.Herren

2.Punktspiel

Ein gutes Pferd springt nur so hoch wie es muß?!

Mitnichten…am vergangenen Sonntag gegen Cimbria Trabzonspor haben wir vorgemacht, wie man sich trotz eines 4:0 ärgert!
Alle waren heiß auf das Spiel, vielleicht zu heiß? Wir kamen gut ins Spiel und gingen früh durch Cakmaks Kopfball nach Flanke von Hamo in Führung (3.) In der Folge hatten wir mehr vom Spiel,  gegen einen limitierten aber fairen Gegner, das muß man so deutlich sagen, ohne jedoch zwingend sein! Unser Spiel war zu linkslastig, auch zuviel klein, klein, jeder einzelne lief zuviel mit dem Ball und es schien so, als wolle jeder etwas Besonderes machen. Insgesamt viel zu umständlich und auch ein wenig pomadig. Wenn es uns mal gelang hinter die Abwehrreihe zu kommen, war der Querpass oder die Flanke ungenau. Wie es gehen kann, zeigten die Jungs in der 40. Minute…Cakmak nahm einen Steilpass von Schmidt auf, ließ seine Gegenspieler stehen und spielte dann quer auf Hamo, der den Ball nur noch zum 2:0 ins leere Tor zu spielen brauchte. Das war zugleich  der Halbzeitstand. Wer nun dachte es wird in Hälfte 2 besser, sah sich getäuscht. Es gelang uns zu keinem Zeitpunkt ein vernünftiges Positionsspiel aufzuziehen oder flüssige Kombinationen zu zeigen , geschweige denn zielgenau zu flanken. Wie schon in Hälfte 1, wurde das Einzelspiel übertrieben. Erwähnt werden muß noch der schöne Schuss von Plautz, leider innen ans Lattenkreuz und wieder raus (65.) So dauerte es bis zur 75. Minute, ehe der eingewechselte Iwuozor nach einem Ballgewinn schnell umschaltete und Mustergültig Cakmak bediente, der sicher zum 3:0 vollendete. Den Endstand erzielte einmal mehr Hamo, der eine Cakmak Ecke zum 4:0 (85.) einköpfte.
Ein Pflichtsieg der nicht ganz so süß schmeckt, aber das Bemühen war durchaus bei allen erkennbar, nur wurden die falschen Mittel angewandt. Jetzt heißt es die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen und sich auf den kommenden Gegner, Union  06, zu fokussieren.

SW spielte mit: Gabriel – Bader, Kühne, Walkenbach, Onyeulo – Schmidt, Ruden, Plautz, Wypart – Cakmak, Hamo

Eingewechselt wurden Iwuozor für Schmidt (46.), Rupprecht für Wypart (60.), von Hohmeyer für Plautz (70.) und Würzburg für Bader (80.)

Weiter geht’s am kommenden Sonntag um 15.00 im Postadion, Lehrter Str.

Frank Greth

Verbessert!?

Nach den Unachtsamkeiten in der 2. Halbzeit gegen TSV Rudow II, suchten wir gegen BW Friedrichshain von Beginn an die Zweikämpfe, störten früh, schalteten schnell um und gingen nach einer schönen Kombination über links ( Schmidt) in der 3. Minute durch Hamo in Führung. Hamo war es auch, der in der 6. Minute das 2:0 erzielte. Der Gegner hatte unserem Kombinationsspiel wenig entgegenzusetzen, Cakmak und Hamo kombinierten nach Belieben. Den Halbzeitstand markierte Chidera, der zum wiederholten Male seine Schnelligkeit ausspielte und in der 26. Minute das 3:0 erzielte. Wir wollte in der 2. Halbzeit das Tempo hochhalten und entschlossen die sich bietenden Torchancen nutzen, was nur bedingt gelang. Onyeulo konnte zwar nach einer abgewehrten Ecke in der 60. Minute das 4:0 erzielen, aber wie gegen Rudow, schlichen sich von nun an Konzentrationsmängel und damit Abspielfehler ein. Friedrichshain konnte allerdings kein Kapital daraus schlagen, ihrem Angriff fehlte es an Durchschlagskraft. So war es Hamo vorbehalten, mit einem schönen Schlenzer in den Winkel, in der 87. Minute mit dem 5:0 den Schlusspunkt zu setzten.
SW spielte mit: Brunscheen – Bader,  Kühne, Walkenbach,  Würzburg – Schmidt, Onyeulo, von Hohmeyer, Chidera – Hamo, Cakmak
eingewechselt wurde Karakus (46.) für Schmidt und Neuzugang Ömer (70.) für Bader
Am kommenden Sonntag geht es endlich mit dem 2. Punktspiel weiter. Der Gegner ist um 12.00 im Stadion Britz-Süd die Mannschaft von Cimbria Trabzonspor

 

Spitzenteam?

Nach zwei Wochen ohne Spiel kamen wir gut ins Spiel und nach einer überlegen geführten 1. Hälfte gingen wir durch Hamo (22. FE) in Führung und verpassten trotz weiterer guter Torchancen, eine höhere Halbzeitführung. Kurz nach Wiederanpfiff war es dann wieder Hamo, der mit seinem zweiten Treffer auf 2:0 (48.) stellte. Statt zusätzliche Sicherheit zu gewinnen, geschah genau das Gegenteil. Wir gestatten uns zuviele einfache Fehler im Spielaufbau, kamen nicht mehr richtig in die Zweikämpfe, waren oftmals einen Schritt zu spät und auch der letzte Pass kam so gut wie gar nicht mehr an.
Beinahe folgerichtig kam Rudow durch Kzionzek (58. FE) zum Anschlusstreffer. Rudow roch Lunte und konnte mit einem direkt verwandelten Freistoß, erneut durch Kzionzek ( 76.), zum 2:2 ausgleichen. Unnötig, aber in dieser Phase völlig verdient! Wer nun dachte wir brechen ein, sah sich getäuscht. Die Mannschaft zeigte einmal mehr eine gute Mentalität und wir gingen durch Schmidt (79.), nach einem Konter, erneut in Führung. Den Schlusspunkt setze dann Hamo (88.), der mit einem sehenswerten Distanzschuß, den 4:2 Endstand herstellte!
Rudow wirkte am Ende ein wenig konstaniert.
Nun heißt es in den kommenden Trainingseinheiten am Feinschliff zu arbeiten…
SW spielte mit: Gabriel – Rupprecht, Kühne, Walkenbach, Würzburg – Ruden, Plautz – Schmidt, Hamo, Militz – Onyeulo
eingewechselt wurden Cidera (46.) für Militz und Bader (70.) für Würzburg
Das nächste Beschäftigungsspiel ist am 11.10. um 12.00 im Stadion Britz-Süd gegen BW Friedrichshain.
Frank Greth

 

Beschäftigungsspiel abgesagt

Beschäftigungsspiel gegen den LBC abgesagt…bedingt durch Verletzungen, Krankheit und Beruf, mußte der Headcoach schweren Herzens das geplante Freundschaftsspiel gegen den LBC absagen. Stattdessen wurde mit dem Rest am vergangenen Sonntag zur Spielzeit trainiert. Es fanden sich bei bestem Wetter die verbliebenen 12 Spieler, inklusive 2er Rekonsalvenzen und eines Gastes, zu einer knackigen Einheit und einer kleinen Spielform, im Stadion Britz-Süd ein.
Diese Wochenende ist kein Spiel, da der Einstand der Neuen zelebriert wird!
Weiter mit den Vorbereitungsspielen geht es am 03.10. um 14.00 gegen TSV Rudow II und am 11.10. um 12.00 gegen Concordia Britz, beides im Adlerhorst.

Frank Greth

Pokalspiel der 1.Herren

Kein Klassenunterschied erkennbar?!
Vom Anpfiff weg gingen wir durch D. Ringhandt in Führung (1.) und es sah so aus als könnten wir an die gute Saisonauftaktleistung der Vorwoche anknüpfen. Aber schnell wurde klar, dass der frischgebackene Aufsteiger zur Landesliga, BSV Heinersdorf, ein anderes Kaliber war! Sie glichen nach 15 Minuten, im Anschluss an unseren Ballverlust, durch Franz aus…aber fast im Gegenzug (17.) brachte uns Hamo erneut in Führung. Hamo war es auch, der nach Querpass von Cakmak, die Führung (42.) ausbaute. Bis hierhin eine fast optimale Torchancen- Verwertung. Leider gelang es uns nicht, mit einer 2 Tore Führung in die Halbzeit zu gehen, da eine weitere Unkonzentriertheit im Aufbauspiel zum Anschlusstreffer von Zander (45.), mit dem Tor des Tages( Flugball aus 40m ins unbesetzt Tor), führte. Leider fing die 2. Halbzeit an wie die erste endete…ein Ballverlust im Aufbauspiel, schnelles Umschaltspiel der Heinersdorfer, noch begünstigt durch einen Stellungsfehler unserer Abwehr, konnte der Angreifer nur noch regelwidrig im Strafraum am Abschluss gehindert werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Engel souverän zum 3:3 (50.). Von nun an plätscherte das Spiel so dahin, mit Torchancen hüben wie drüben, inklusive zweier Alutreffer. Stark in dieser Phase des Spiels Gästetorwart/Trainer Hildebrand. Dramatisch wurde es nochmal inder 90. Minute.. der Schiedsrichter entschied auf Handelfmeter für uns, leider konnten wir die Chance nicht nutzen und so ging es in die Verlängerung. Ich nehme es vorweg, es passierte nicht mehr viel, so mußte das Elfmeterschießen die Entscheidung bringen. Die Gäste waren nervenstärker und hatten in Torwart Hildenbrand den Matchwinner…er hielt zwei Strafstöße und brachte seine Heinersdorfer in die nächste Runde.
Fazit: Wenn es uns gelingt, unsere Fehler im Aufbauspiel zu minimieren, sowie in Sachen Körperlichkeit noch ein wenig zuzulegen, steht einer erfolgreichen Saison nichts im Wege. SW Neukölln spielte mit:
Ginkel – Kühne, Karakus, Babijczuk, Onyeulo – Schmidt, Plautz, Ruden, D. Ringhandt – Hamo, Cakmak
Eingewechselt wurden Rupprecht, Bader, Würzburg und Walkenbach.
Bedingt durch die Tatsache, dass nur eine einfache Runde gespielt, geht es am kommenden Sonntag mit einem BESCHÄFTIGUNGSSPIEL weiter und zwar um 12.00 im Stadion Britz Süd gegen den LBC.
Frank Greth

Spielbericht der 1.Herren

Umbruch vollzogen?/ Auftakt nach Maß!
Nachdem klar war, dass der Vertrag von Trainer Frank Schröder nicht verlängert wurde, stand ein grosser Umbruch bevor. Das Groh der Spieler unserer 1. Herren verließ den Verein und so war es von Nöten, eine neue Mannschaft auf die Beine zu stellen. Einer aus dem 95er Jahrgang, Marvin Plautz, ging vorneweg und rührte die Werbetrommel mit dem Slogan „Fußballspielen mit und unter Freunden“…und er hatte Erfolg damit, um die 15 Spieler sind seinem Ruf gefolgt! Der ebenfalls neu verpflichtete Trainer Ralph Gläsel und sein Team, hatte nun die Aufgabe, innerhalb kürzester Zeit aus diesen 15, den verliebenen und einigen neugierigen neuen Jungs, eine Mannschaft zu formen. In den folgenden Berichten, werde ich Mannschaft und Trainerteam detailliert vorstellen. Diese Mammutaufgabe ist den Jungs und dem Trainerteam mit enormem Umfang, Ehrgeiz, Fleiß, aber auch dem nötigen Spass, wirklich gut gelungen! Nach anfänglichen Niederlagen gegen die gut aufgestellte Mannschaft vom FC Liria und der kampfstarken Truppe von Phönix Wildau, zeigte die Leistungskurve, mit Siegen gegen Stern 1900 II (1:0), TSC Friedenau II (3:0), Polar Pinguin (3:0), SF Johannisthal (3:2) stetig nach oben und gipfelte im 8:0 (3:0) beim ersten Punktspiel gegen den TSV Lichtenberg!
Damit ist der nahtlose Übergang zum Spielbericht geschafft:
Beide Mannschaften begannen vorsichtig, vielleicht auch ein wenig nervös. Lichtenberg erwartete uns mit einer defensiven Grundhaltung an der Mittelinie und wollten damit Ballverluste erzwingen und schnell umschalten. Soweit der Plan, nur gelang er nicht. Spätestens nach dem 1: 0 durch Hamo legten wir die Nervosität ab, das 2:0, wiederum durch Hamo, verschaffte uns Sicherheit und das 3:0 durch Cakmak, gleichzeitig der Halbzeitstand, stellte die Weichen auf Sieg. In der zweiten Halbzeit ließen wir Ball und Gegner laufen…Ruden, Hamo mit seinem 3. und Camak mit seinem 2. Treffer stellten auf 6:0, Schmidt machte mit seinen 2 Treffern den Deckel drauf. Zentral defensiv ließ IV Babijczuk nichts anbrennen.
Fazit: Ein auch in der Höhe verdienter Sieg, der durchaus hätte höher ausfallen können gegen einen, zumindest in Halbzeit 2, überforderten Gegner. Unsere Mannschaft sprühte vor Spielfreude und ist fit! Nun gilt es die richtigen Schlüsse zu ziehen und die gute Frühform zu konservieren.
SW Neukölln spielte mit:
Brunscheen – Rupprecht, Kühne, Babijczuk, Onyeulo – Schmidt, Plautz, Ruden, Bulur – Hamo, Cakmak.
Eingewechselt wurden Said, Wegner, Bader, Ringhandt und Würzburg.
Am kommenden Sonntag, den 13.09.2020 um 12.00 Uhr, geht’s im Stadion Britz Süd gegen BSV Heinersdorf im Berlin Pokal.