DJK Schwarz-Weiss Neukölln 1920 e. V.

1. Herren: Zuckersüßer Derbysieg

Erneut stand ein Lokalderby an, diesmal bei Concordia Britz. Gewarnt durch das eine oder andere ordentliche Ergebnis der Britzer in jüngerer Vergangenheit, stellten wir uns auf große Gegenwehr und ein kampfbetontes Spiel ein. Regen und Wind, ein schwer zu bespielender nasser und dadurch seifiger Kunstrasen an der Buschkrugallee taten ihr übriges und machten uns das Fussball spielen schwer. Auch kamen wir nicht zum gewohnten Kombinationspiel, da die Britzer leidenschaftlich, oft auch über die Grenzen des erlaubten hinaus fighteten und grätschten. Trotzdem hatten wir mehr vom Spiel ohne so zwingend wie sonst zu sein. Torchancen ergaben sich fast nur nach Standards. Aber irgendwie war immer ein Abwehrbein oder der gute Schlussmann der Britzer im Weg. Britz hatte mit dieser destruktiven Spielweise allerdings auch kaum Torchancen, in Halbzeit Eins zwei, als sowohl Klass als auch Günther ausrutschten, der Britzer Angreifer aber freistehend aus spitzem Winkel verzog, sowie einem Distanzschuss. So ging es mit 0:0 in die Pause. Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt, weil sie der Ersten fast gleicht! Gefühlte 75% Ballbesitz, Spiel auf ein Tor, Tumultartige Szenen im Britzer Strafraum, aber kein Tor! Fast aber ein Gegentor. Nach einem Befreiungsschlag lief ein Britzer Angreifer noch von Schwanitz bedrängt alleine auf das Tor von Schulze zu (74.), verzog aber glücklicherweise. Fast im Gegenzug drang Fink mit dem Ball am Fuß in den Britzer Strafraum ein und wurde zu Fall gebracht (77.). Der Schiedsrichter entschied ohne zu zögern auf Strafstoß. Einigen Britzer Spielern brannte daraufhin offensichtlich die Sicherungen durch. Handgreiflichkeiten gegen Fink und ein Schlag ins Gesicht von Osinski waren die Folge. Der Britzer Kayacilar erhielt für diese Tätlichkeit die Rote Karte (81.)! Den von Osinski geschossenen Foulelfmeter parierte der Britzer Schlussmann. Eine hektische Schlussphase begann und wir hatten das glücklichere Ende für uns. Die 12. Ecke, diesmal von Jacobsen , (12:2 Ecken) bugsierte Schwanitz im Stile eines Torjägers zum 0:1 ( 90+4) über die Linie und sorgte damit für einen kollektiven Freudentaumel. Wenn man die Begleitumstände mit ins Kalkül zieht, ein zuckersüßer Derbysieg😋 SW spielte mit: Schulze – Meissner, Schwanitz, Günther, Klass – Fink, Engelhardt – Schmidt (70. Jung), Osinski, JacobsenUrgelles Montoyayaa