DJK Schwarz-Weiss Neukölln 1920 e. V.

1. Herren: Letzter Spieltag

Jubel nach Schlusspfiff: Der Aufstieg in die Berlin-Liga steht fest. Foto: Bansemer / patrickbansemer.com

Jubel nach Schlusspfiff: Der Aufstieg in die Berlin-Liga steht fest.
Foto: Bansemer / patrickbansemer.com

 

Nun war er endlich da, der alles entscheidende Sonntag. Wir waren zu Gast bei Concordia Wittenau, die auch jeden Punkt zum Ligaverbleib benötigten. Was wurde nicht alles spekuliert im Vorfeld dieser Partie, aber entscheidend ist immer noch auf dem Platz! Und da boten wir den wieder mal zahlreich( ca.150) mitgereisten Fans, es wurde eigens ein Reisebus vom Stadion Britz-Süd in die Göschenstraße gechartert, nochmal einiges. Nichts zu spüren von der Nervosität der Vorwoche, wir setzten Conco frühzeitig unter Druck und provozierten damit jede Menge Ballverluste, die wir sofort in Tempogegenstöße ummünzten. Mußte für das 0:1 noch ein Standard herhalten, Ecke Jacobsen, Kopfballtor Engelhardt (20.), so fiel das 0:2 nach einem Ballgewinn von Plautz und anschließendem herrlichen Außenristpaß von Fink auf den einlaufenden Jacobsen, der noch den gegnerischen TW umspielte und einschob (35.)! Dazwischen lag die einzig nennenswerte Torchance der Gastgeber, Madsack zwang Florian Gabriel im SW Tor mit einem Freistoß (30.) aus 18m ins untere recht Eck, zu einer Glanzparade. Meistens aber ging es Conco viel zu schnell, so auch beim 0:3 durch Urgelles Montoya, ein schnell ausgeführter Fink Freistoß findet Jacobsen, der außen durchgeht und präzise auf den mitgelaufenen Urgelles Montoya passt, der wiederum setzte sich im Strafraum gegen drei Gegenspieler durch und vollendete (40.) zum Halbzeitstand. Wir kamen druckvoll aus der Kabine und es war erneut eine Eingabe von Jacobsen die zum 0:4 führte, beim Versuch vor dem einschußbereiten Fink am Ball zu sein, wurde der Klärungsversuch des Verteidigers zum Eigentor (61.)! Der nächste Treffer war dann eine Kopie des 0:4, wiederum geht der an diesem Tag überragende Maurice Jacobsen rechts auf und davon, bedient mustergültig den eingewechselten Sebastian Hahn, der am Strafraum mit links annimmt und mit rechts zum 0:5 (77.) vollendete. Den Schlusspunkt in einem von uns couragiert geführten Spiel setze der ebenfalls eingewechselte Tobias Dittmann, als er einen schlecht getimten Rückpass direkt zum 0:6 (90.) Endstand verwandelte. Ein ganz besonderer Dank geht an unsere erneut sensationellen Fans, das war zum Saisonabschluß nochmal eine echt geile Performance, Chapeau. Erwähnt werden muss auch noch, das Marvin Militz und Leon Michalke zugunsten der scheidenden Sebastian Hahn und Tobias Dittmann auf ihre Einwechslung verzichteten und so beide noch zu Treffern zum Abschied kamen. Und genau das ist der Geist der dieses Team ausmachte und damit Vereinsgeschichte geschrieben hat. Männer, wir haben Großartiges geleistet und das kann uns keiner mehr nehmen! # LEGENDEN
SW spielte mit: Gabriel – Meissner, Günther, Schwanitz, Klass – Fink, Plautz (75. Kruk) – Engelhardt (65. Hahn) Osinski, Jacobsen – Urgelles Montoya (80. Dittmann)