DJK Schwarz-Weiss Neukölln 1920 e. V.

1.Herren: Hoher Auswärtssieg gegen Hürtükel

Spielbericht  29. Spieltag

Berlin Liga 16/17

Hürtürkel vs DJk 1. Herren

Endstand 0:8

Tore:

0:1, 12’ Minute, Gündogdu
0:2, 28’ Minute, Jacobsen
0:3, 32’ Minute, Jacobsen
0:4, 38’ Minute, Jacobsen
0:5, 41’ Minute, Michalke

0:6, 53’ Minute, Osinksi
0:7, 76’ Minute, Schmidt
0:8, 81’ Minute, Finke

Sieg gegen Dynamo, Sieg gegen Rudow, Unentschieden gegen Preussen und jetzt beim Tabellenletzten BSV Hürtürkel.

Auf dem Papier die wohl einfachste Aufgabe, wenn man die letzten Spiele betrachtet. Als Trainer spielt man ja viele Szenarien durch.

Sind die Spieler gut eingestellt?
Unterschätzen sie den Gegner vielleicht?
Wie tritt Hürtürkel auf nachdem sie eine Woche zuvor abgestiegen sind?
Wie agiert man gegen solch eine Mannschaft, ?Schont man Spieler, die gelb vorbelastet sind in unseren Reihen?

Und vieles mehr.

So viele Gedankenspiele, so viele Möglichkeiten, gepaart mit einer gewissen Aufregung, weil man den Fußball ja kennt. Schlägst Mannschaften, die viel weiter oben stehen und lässt Punkte liegen gegen die Unteren.

Vielleicht war es für uns alle auch ganz gut, das unser sportlicher Leiter, Micha Klass, im Vorfeld ein Frühstück bei unserem Sponsor „Haus Belger“ organisiert hatte.

Dafür wollen wir uns natürlich auch erst ein mal bedanken, bei dir Micha, beim Vorstand und bei Herrn Belger, der die Türen für uns öffnete und uns verköstigte.

Unser Spiel gegen Hürtürkel stand also unter einem besonderen Stern. Ein Sieg war leider Pflicht, denn alle punkteten gegen Hürtürkel und somit mussten wir da mitziehen und da der Druck durch den Kampf gegen den Abstieg eh schon enorm ist, kommt natürlich eine besondere Note dazu, wenn im Vorfeld viele schon von einem Spiel reden, wo es eben auch um die Höhe geht.

Die Aufgabe war also:

Nicht an Tore denken, nur drei Punkte holen,
den Gegner nicht unterschätzen, aber auch nicht zu verkrampft sein,
die Konstellation ausnutzen, denn Dynamo spielte gegen den Tabellenführer
und doch irgendwie einige Tore schiessen, denn da hinkten wir Dynamo noch hinterher

Doch am wichtigsten war es, die Mannschaft daran zu erinnern, das unsere Einstellung und die Konzentration an diesem Spieltag bis in die letzte Haarspitze stimmen muss, denn was nutz es die Gewissheit zu haben besser zu sein, aber am Ende mit leeren Händen da zu stehen. Das war meine größte Sorge und es gab nur unsere Truppe, die mir diese Aufregung und diese Sorge nehmen konnte und das tat sie von der ersten Sekunde an.

Als der Schiedsrichter Anpfiff, war sofort klar worauf es Hürtürkel abgesehen hatte. Sehr tiefes stehen, den Versuch es ganz kompakt zu halten und darauf zu hoffen das wir uns die Zähne an dieser Taktik ausbeißen.

Klappte nicht.

Ich möchte auch mal eine Lanze brechen für unsere Verteidigung. Diese Jungs sind im Durchschnitt 22 Jahre alt und gehören zu der jüngsten Verteidigungsreihe in der Berlin Liga, wo eigentlich Erfahrung enorm wichtig ist. Natürlich ist unser Torverhältnis mit den Gegentreffern alles andere als optimal, aber wenn man sich die Entwicklung in den letzten 8-10 Wochen ansieht, dann muss man vor den Jungs den Hut ziehen. Sie sind mittlerweile abgeklärt, ruhig im Aufbau, koordinierter im antizipieren gewisser Spiel- und Zweikampfsituationen und vollziehen gerade einen sehr wichtigen Schritt in Sachen persönlicher Entwicklung. Jeder hat da hinten mein Vertrauen und das ist als Trainer enorm wichtig. Also ein kurzes, aber ehrliches „Danke und weiter so“ an Fabio, Kenny, Chris, Matteo, Leon, Kruk, Bengt und Tom ( der den Altersdurchschnitt nach oben zieht) 🙂. Ich weiß es bleibt nicht immer für jeden die Spielzeit übrig, die er eigentlich verdient hätte, deswegen weiß ich eure Art zu schätzen, die absolut dem Team und dem Erfolg zu Gute kommt.

Unaufgeregt gingen wir also in die ersten 45 Minuten, ließen auch den Ball und Gegner laufen und erzwangen immer wieder gewisse Lücken in die wir dann hineinstachen. Der Schlüssel war immer wieder die Verlagerung und das konsequente spielen über die Außenbahnen. So kam auch in der 12. Minute das 0:1 zustande.

Eine Flanke von Maurice, die bei Cüneyt am zweiten Pfosten landete und einkalt versenkt wurde. Das war der Auftakt zu 93 Minuten absoluter Überlegenheit und als Maurice in der 28. und 32. Minute die weiteren Treffer erzielte, stellte sich sogar mal bei mir ein etwas entspannteres Gefühl ein und ich glaube meine Mundwinkel zuckten sogar mal nach oben.

Maurice erzielte sogar noch den Hattrick als er in der 38. Minute zum 0:4 einnetzte und wenn man schon im Lauf ist, dann kommt etwas, das man schon zu einem Highlight der letzten Monate zählen kann. Leon Michalke aka Mr Glas, nahm sich den Ball bei einem Freistoß, fokussierte sich und zauberte den Ball in den rechten Winkel. Fassungslosigkeit nicht nur bei uns sondern auch bei ihm selbst und das aus 18 Metern, ach 24 oder sagen wir gefühlten 35 Metern. Klingt besser ( es waren 17,5).

HZ

Die Zweite HZ kann man in wenigen Sätzen zusammenfassen.
Die Überlegenheit blieb bestehen. Finke kam für Yusuf und fügte sich nahtlos ein.

Wir erspielten uns Chancen um Chancen, die wir fahrlässig versiebten. In der 53’ Minute packte Timo noch mal einen ganz trockenen Schuss raus. Nicht zu halten aus 16 Metern. 0:6.

Und auch unser Schmdit durfte nach mehreren Versuchen endlich jubeln. 76. Minute. 0:7.

Das 0:8 erzielte unser „Krokodil Dundee“ Finke (83 min.), der vor fast drei Wochen aus seinem sieben Wöchigen Australien Urlaub gesund und fit zurück kam.

Auf der Trainerbank hielt uns Baris auf dem Laufeden bezüglich der Begegnung Dynamo gegen Staaken. Der Tabellenführer tat sich sichtlich schwer und führte mit 1:0.

Doch als unser Abpfiff kam und die Gewissheit das Dynamo schlussendlich mit 2:0 verloren hatte, viel uns allen ein Stein vom Herzen. Ein Top Spieltag für uns.

Wir führen jetzt mit 6 Punkten vor Dynamo und haben nun auch das leicht bessere Torverhältnis.

Noch Fünf Spieltage. 15 Punkte sind noch zu vergeben. Was für eine Spannung und wir sind mitten drin und haben den Moment auf unserer Seite. Es ist noch ein Weg, es ist noch Arbeit und es kann auch nochmal steinig werden, aber das war es auch die ganze Zeit schon und somit heisst es:

„ Weiter, weiter immer weiter“

 

Danke an alle die mit dabei waren und uns unterstützt haben, Daumen hoch!!

UNSERER ZWEITEN HERREN GRATULIEREN WIR ZUM AUFSTIEG IN DIE KREISLIGA A. WAS FÜR EINE GEILE SAISON HABT IHR DA HINGELEGT**, MEHR ALS VERDIENT MÄNNER. SEIT STOLZ AUF EUCH UND AUF DAS ERREICHTE. TOP. NEHMT EUREN ZUSAMMENHALT MIT IN DIE NÄCHSTE SPIELZEIT, DANN WIRD ES FÜR JEDEN GEGNER SCHWER IN DER ZUKUNFT.

ALSO GRATULATION NOCH MAL.