DJK Schwarz-Weiss Neukölln 1920 e. V.

1. Herren: Berlin Pokal TUS Makkabi – DJK SW Neukölln

Nach einer schwierigen Rückrunden- Vorbereitung stand heute der Pflichtspielauftakt im Achtelfinale des Berliner Pilsner Pokals beim TUS Makkabi auf dem Programm. Verletzungs-und berufsbedingt mussten wir die Mannschaft gegenüber dem Punktspiel in der Hinrunde auf 6 Positionen verändert ins Spiel schicken. Bis zur 20. Minute war es ein ausgeglichenes Spiel, beide Mannschaften spielten eher abwartend und warteten auf den ersten Fehler. Leider leisteten wir uns einen Stellungsfehler im Abwehrverbund, den Makkabi sofort in eine Torchance ummünzte. Im Bemühen den Ball aus der Gefahrenzone zu befördern, kam Militz einen Schritt zu spät und verursachte einen Foulelfmeter, den Torjäger Hamo sicher zum 1:0 (21.) verwandelte. Nun ergriffen wir mehr und mehr die Initiative und hatten unsererseits die bis dahin beste Torchance (34.)durch Jacobsen, der allerdings Elfmeterreif an der Vollendung gehindert wurde, was leider ungeahndet blieb! Im Gegenzug verhinderte Schulze mit einer Glanzparade das 2:0 und so ging es mit einem knappen 1:0 Rückstand in die Halbzeit. Wieder auf dem Platz, liefen wir nach einem Ballverlust im Aufbau in einen Konter, den Querpass des Angreifers bugsierte Meissner unglücklich ins eigene Tor (49.). Wer nun dachte wir resignieren, irrte sich. Mit der Hereinnahme von Jung (53.) erhöhten wir den Druck und nach einer feinen Kombination über Klass und Jacobsen war es Christoph Jung der den Angriff mit sattem Rechtsschuss zum 1:2 (58.) abschloss. Nun wurde es ein richtiges Pokalspiel, von knackigen Zweikämpfen geprägt. Leider gelang es uns in dieser Phase nicht einen schon gewonnen Ball aus der Gefahrenzone zu schlagen und so war es erneut Hamo der davon profitiere und auf 3:1( 63.) erhöhte. Wer dachte wir wären jetzt geschlagen, lag wieder falsch. Wir wechselten erneut, brachten mit Chris Hartmann einen Stürmer aus der 2. Mannschaft und setzten voll auf Offensive. In dem Bemühen den Anschlusstreffer zu erzielen, agierten wir im Abwehrbereich oft in Unterzahl und unser Torwart Schulze wuchs über sich hinaus und hielt uns mit 4-5 Riesensafes im Spiel. Und dann gelang uns nochmalig der Anschlusstreffer, diesmal durch Hartmann (85.) aus dem Gewühl. Die letzten Minuten gehörten dann uns. In der 90.war es wieder Hartmann mit einem Abschluss, allerdings etwas zu hoch angesetzt. Drei Minuten später ist eine Kopfballablage von Günther zu ungenau und in der 96. wird Engelhardt an der Strafraumgrenze durch ein Foulspiel am Durchbruch gehindert, leider erneut ungeahndet. Dann war das Spiel aus. Grosses Kompliment Männer, wir haben nicht aufgegeben und bis zum Schluss um eine Resultatverbesserung gekämpft. SW Neukölln spielte mit: Schulze – Wick (36. Meissner), Schwanitz, Günther, Klass – Fink, Rätsch – Engelhardt, Militz (65. Hartmann), Jacobsen – Schmidt (53. Jung) ;